Hudson London Herren Pierre Slipper Braun Tan

B01C61RC8I

Hudson London Herren Pierre Slipper Braun (Tan)

Hudson London Herren Pierre Slipper Braun (Tan)
  • Obermaterial: Leder
  • Innenmaterial: Leder
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Ohne Verschluss
  • Absatzform: Blockabsatz
Hudson London Herren Pierre Slipper Braun (Tan) Hudson London Herren Pierre Slipper Braun (Tan) Hudson London Herren Pierre Slipper Braun (Tan) Hudson London Herren Pierre Slipper Braun (Tan) Hudson London Herren Pierre Slipper Braun (Tan)

Arbeiten Sie beim Experten

Als Anbieter von traditioneller deutscher Weihnachtsdekoration in dem stimmungsvollen Ambiente unserer Läden ist Käthe Wohlfahrt weltweit führend. Unsere Expertise im Bereich der Pflege und Fortschreibung der traditionellen deutschen Weihnacht resultiert nicht nur aus unserer fast 50jährigen Erfahrung im Handel mit Weihnachtsdekoration. Wir betreiben außerdem seit dem Jahr 2000 das Weihnachtsmuseum an unserem Hauptsitz in Rothenburg ob der Tauber, welches eine wissenschaftliche Fundierung unserer Artikelauswahl sicherstellt. Im Vertrieb von traditioneller Weihnachtsdekoration sind wir weltweit führend.

In der Region verwurzelt, international aufgestellt
Wir sind ein fränkisches Familienunternehmen, das sich mit der Region verbunden fühlt. Von unserem Unternehmenssitz Rothenburg ob der Tauber aus wird der größte Teil unserer 20 Fachgeschäfte in Deutschland und 4 Geschäftsstellen in Europa und den USA verwaltet und gesteuert. In unserer Hauptsaison im Winter nehmen wir außerdem an über 50 Weihnachtsmärkten weltweit teil.

Arbeiten Sie flexibel
Käthe Wohlfahrt bietet Ihnen einen flexiblen Arbeitsplatz. Egal, ob Sie bei uns in der Verwaltung oder im Verkauf anfangen, wir tun unser Bestes dafür, dass Sie ihre Arbeitszeiten nach Ihren Bedürfnissen ausrichten können. Auch bei sich ändernden Lebensumständen unserer Mitarbeiter versuchen wir, die Arbeitsbedingungen auf die neue Situation anzupassen.

Jeder Mitarbeiter zählt
Wir sind stolz auf unseren Mitarbeiterstamm, der überwiegend auf eine langjährige Betriebszugehörigkeit zurückblicken kann und das Unternehmen teilweise bereits seit der ersten Stunde unterstützt. Wir wissen, dass jeder Mitarbeiter einen wichtigen Beitrag zum Erfolg unseres Unternehmens beiträgt und bringen jedem Einzelnen die entsprechende Wertschätzung entgegen. Wir fühlen uns als eine Gemeinschaft und stärken diese in regelmäßigen Firmenevents, zu denen auch unsere Partner und Kunden eingeladen sind.

Förderung des Nachwuchses ist uns wichtig
Wir legen Wert darauf, unser Wissen weiterzugeben und unsere Mitarbeiter selber auszubilden. Daher bieten wir jungen Menschen jedes Jahr Ausbildungsstellen in unseren Geschäftsstellen sowie an unserem Unternehmenssitz in Rothenburg ob der Tauber an. Käthe Wohlfahrt bildet in 6 unterschiedlichen Berufen aus.

Die Weinländerin Carmen Knöpfel reist momentan mit ihrem Fahrrad und drei Kollegen quer durch den afrikanischen Kontinent. Ihr Zielort: eine Schule in einem kenianischen Slum.

Carmen Knöpfel hilft an einer Schule in einem Slum in Kenia – und sammelt Geld, damit diese ausgebaut werden kann. Bild: zvg

Leon Zimmermann 06.04.2017

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen  zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns  Fehler .

Wie der Wind von Windhoek nach Nairobi gelangen, und das mit dem Fahrrad. Dieses Ziel hat sich Carmen Knöpfel vor einiger Zeit gesetzt. Damit hat sie eine Strecke von rund 6000 Kilometern vor sich — kein Problem für eine begeisterte Velofahrerin. Ihre Leidenschaften fürs Fahrrad und für Afrika sind jedoch nicht die einzigen Gründe, weshalb sie sich für die Reise quer durch den Kontinent entschloss.

Ihren Zielort kennt die 22-jährige Oberstammheimerin nämlich bereits bestens: Den Slum Mowlem in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Dort hat sie bereits drei Monate ihres Lebens verbracht, und zwar als Lehrerin in einer spendenfinanzierten Schule. Diese Zeit ist ihr offenbar gut in Erinnerung geblieben. «Es war eine grossartige Erfahrung, ich habe dabei sehr viel über die Kultur meiner Schüler gelernt», sagt die frischgebackene Absolventin der pädagogischen Hochschule. Im Gegenzug habe sie den neugierigen Kindern auch viel von der Schweiz erzählt und mit ihnen sogar schweizerdeutsche Lieder gesungen.

Hochgesteckte Ziele

Auf die Schule sei sie im Internet aufmerksam geworden. «Anschliessend habe ich Kontakt mit der Schulleiterin Alice Muhonja aufgenommen», erinnert sich die Weinländerin. Und Muhonja ist mit ihrer Schule mittlerweile ziemlich am Anschlag. Sie bietet momentan Platz für 78 Kinder und ist damit ausgelastet. Mit der Anzahl Kinder steigen natürlich auch die Unterhaltskosten. Eine grössere Schule wird immer dringender. Die Kosten dafür betragen gemäss Knöpfel rund 30 000 Franken. Dieses Geld will sie nun durch ihre Spendenfahrt zusammenkriegen.

«Wir fahren nicht mit einem Kässeli in der Gegend umher, das wäre in Afrika keine gute Idee.»

Carmen Knöpfel, 
angehende Pädagogin

Das ist ein hochgestecktes Ziel, wie sie auch selber zugibt. Nach ihrer Rückkehr möchte sie deshalb auf Stiftungen zugehen und sie um finanzielle Unterstützung bitten. Zuerst will sie aber mit der «Afrika-Tour» einen Grundbetrag zusammenbekommen.

Unterstützt wird sie dabei von drei Kollegen. Ihre Begleiter sind allesamt junge Männer, was die Pädagogin beruhigen dürfte: «So wird man als Frau nicht die ganze Zeit von Leuten angeschaut, die einem aus finanziellen Gründen am liebsten heiraten würden.»

Die Gemeinsamkeit der Gruppenmitglieder ist ihr Fernweh und ihr Wille, Gutes zu vollbringen. Die Spendengelder sammeln sie allerdings nicht auf der Fahrt ein. «Wir fahren nicht mit einem Kässeli in der Gegend umher, das wäre in Afrika keine gute Idee», sagt Knöpfel lachend. Viel eher soll das Geld übers Internet zusammenkommen. Mittels Webblog hält sie Interessierte über ihre Tour auf dem Laufenden. Am folgenden Wochenende geht es nun endlich los.

SO WECHSELN SIE GANZ EINFACH ZUM GÜNSTIGSTEN STROMANBIETER

Verkehrszeichen
Sprichwörter

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Sie nicht bewusst einen Liefervertrag für Strom abgeschlossen haben, sind Sie im teuren Grundtarif. Sie sollten dann so schnell wie möglich günstigere Angebote Ihres Versorgers einholen oder gleich den Stromanbieter wechseln.
  • Den Stromlieferanten zu wechseln, dauert nur wenige Minuten und ist ganz einfach. Sie müssen im Normalfall nicht einmal Ihrem alten Versorger kündigen – das erledigt der neue Stromanbieter für Sie.
  • Einen für Sie geeigneten und günstigen Stromtarif finden Sie mit dem  Finanztip-Stromrechner . Er basiert auf Daten von Check24 sowie von Verivox und unterliegt den strengen  Finanztip-Kriterien .
Rechtschreibung

So gehen Sie vor

  • Suchen Sie nach aktuellen Stromtarifen an Ihrem Wohnort. Am einfachsten geht das mit einem Stromrechner im Internet, der Tarife miteinander vergleicht. Beachten Sie aber die Einstellungen auf der jeweiligen Website.
  • Ein Neukundenbonus kann eine dreistellige Summe bringen – aber nur, wenn Sie jedes Jahr den Stromanbieter wechseln. Wollen Sie einem Versorger länger treu bleiben wollen, verzichten Sie darauf.
  • Achten Sie auf eine möglichst lange Preisgarantie, zum Beispiel zwölf Monate.
  • Begrenzen Sie die Anschlusslaufzeit oder Vertragsverlängerung auf einen Monat – es sei denn, Sie planen ohnehin, jedes Jahr den Stromanbieter zu wechseln.
  • Diese und andere Fallstricke umgeht der verbraucherfreundliche  Finanztip-Stromrechner . Im Handumdrehen liefert er günstige Tarife an Ihrem Wohnort.

Aufgrund dieser Problemlage ist es völlig unklar, wie diese Gruppe den Sprung in Ausbildung oder Beruf schaffen soll. Remlinger empfiehlt daher, diesen Schüler neben dem regulären Schulunterricht auch das Angebot des „Produktiven Lernens“  zu unterbreiten, bei dem die Schüler  neben dem Unterricht auch Kontakt zu Betrieben  bekommen: Sie hat ein Konzept erarbeitet, wonach es pro Lerngruppe und Jahr 30 000 Euro kosten würde, diese Problemgruppe besser zu betreuen, „um größere Problem zu verhindern“.

Hildegard Bentele (CDU) nannte das Teske-Vorhaben „nachvollziehbar“. Die Jugendlichen brauchten eine sprachliche und fachliche Vorbereitung, bevor sie in eine Regelklasse aufgenommen werden könnten. Der FDP-Bildungspolitiker Paul Fresdorf forderte, zwei Lehrer pro Klasse einzusetzen, wenn man mit 20 Schülern plane.